Eine Postkarte aus: Stralsund

Stralsund, Ozeaneum

Stralsund, Ozeaneum

An der Ostseeküste war das Wetter im Juni nicht immer nur warm und sonnig, sondern kalt und regnerisch. Ganz wie es wollte. Dafür gab es das Ozeaneum in Stralsund: Viel Wissenswertes über Meere, speziell Ost- und Nordsee, dazu Aquarien. Hier schwebten die Quallen schwerelos, die als glibbrige Pakete von den Ostseewellen sonst auf den Sand getragen werden und dort langsam eintrockneten. Ich könnte diesen schwebenden Wesen aus einer anderen Welt stundenlang zuschauen und mich dabei ebenso schwerelos träumen. Irgendwann meldete sich die Wirklichkeit um mich herum zurück, plärrten Babys auf den Rücken ihrer Väter, verlangten Kinder nach Keksen und Saft, patschten auf die Aquariumscheiben: „Guck mal, der schwimmt jetzt zu mir“.

Postkarten waren einmal? Nein, Postkarten sind immer noch schön. Früher diente die Post- oder Ansichtskarte dazu, dem Empfänger zu zeigen, wo ich bin, dass es mir gut geht – und dass ich an diejenigen denke, die zu Hause bleiben mussten. Zwar wurden in Zeiten von Mails und Statusmeldungen auf Facebook die Postkarten weniger, trotzdem sind sie wunderbare kleine Textminiaturen.

Deswegen zeige ich hier regelmäßig einmal im Monat eine Postkarte, von einem Ort, an dem ich einmal war. Wer mag, kann sich anschließen, eine Postkarte in seinem Blog mit einem kleinen Text versehen – und hier verlinken. Für diese Reihe habe ich mir den 11. jeden Monats ausgesucht. Wer mitmachen mag, verlinkt seinen Beitrag einfach unten als Kommentar: So finde ich – und andere Postkartengucker – diesen im weltweiten Netz.