Sonntagsspaziergang: Durchs Trubachtal bis Hohenschwärz

Sonntagsspaziergang 001a

Das Trubachtal. Oben grüßt Burg Egloffstein.

Es ist Frühling und die Sonne scheint warm: Da blühen die Obstbäume in der Fränkischen Schweiz: Was liegt also näher als ein Ausflug, dorthin, wo die Kirschen wohnen. Wir fahren bis Mostviel und suchen einen Parkplatz. Das ist nicht ganz einfach, da der einzige Platz zur Gastwirtschaft gehört und nur für deren Gäste sein soll. Alle anderen werden kostenpflichtig abgeschleppt, droht das Schild. Doch am Straßenrand findet sich noch ein kleines Plätzchen.

Sonntagsspaziergang 018a

Das Trubachtal zwischen Mostviel und Egloffstein.

Ein geschotterter Weg führt am plätschernden Bächlein entlang. Der Kies knirscht unter den Schuhsohlen, ein schmaler Trampelpfad rechts zeigt, dass viele Menschen den mit Steinchen bestreuten Pfad meiden und lieber auf dem weichen Wiesengras laufen. Die Hunde sollen angeleint sein, steht auf dem Schild. Doch einer kommt uns entgegen und ist es nicht. Prompt läuft er ins Feld und hockt sich in unzweideutiger Absicht hin.

 

 

In Egloffstein fotografiert eine Frau mit grauem Pferdeschwanz die Burg mit ihrem Tablet, studiert die Wandertafel, auf der die Wege an der Trubach und am Affalterbach gezeichnet sind. Sie will wissen, welches jetzt die Trubach ist und wo sie lang gehen muss, sagt: „Das ist alles sehr verwirrend“, schüttelt den Kopf und geht in Richtung Mostviel. Hier ist wieder Straße, Motorräder dröhnen, Autos fahren in einer solchen Anzahl, als sei Hauptverkehrszeit. Ist es ja auch: Sonntagsnachmittagsausflugsverkehr. Nur drei Kilometer bis Hohenschwärz verspricht der Wegweiser. Na, das ist doch ein Wort. Bis dahin schaffen wir es ganz lässig, trinken oben ein Hohenschwärzer Bier und wandern zurück zum Auto.

Sonntagsspaziergang 032

Auf dem Weg von Egloffstein nach Hohenschwärz

Unten links fließt die Trubach, rechts vom Weg und auf dem Foto kaum zu sehen, plätschert ein Bächlein, mit dem früher die Bauern die Felder bewässerten. Ein richtiges Lustwandeln in der lauen Frühlingsluft. Hummeln summen taumelnd von Blüte zu Blüte. Immer wieder kommen uns Wanderer entgegen, manche mit Hund, andere mit Kinderwagen, wieder andere mit Wandergepäck und Isomatte. Ob die unterwegs übernachten wollen?

Sonntagsspaziergang 041

Die Trubach von Egloffstein in Richtung Hohenschwärz.

Irgendwann biegen wir nach links, in den Wald. Hier duftet es nach Harz und die dunklen Tannen haben sich grüne Moossocken angezogen.

Sonntagsspaziergang 048

Der Wanderweg nach Hohenschwärz.

Ein mit Betonsteinen gepflasterter Waldweg führt dann bis nach Hohenschwärz. Das Bier ist eher süßlich – und schmeckt mir deswegen ganz gut. Falls wir noch einmal hierher wandern, nehmen wir unsere Brotzeit allerdings lieber mit: Die Autokennzeichen verraten, dass in der Wirtschaft mehr Touristen als Einheimische einkehren. Gibt es dagegen Stammpublikum, beschwert sich dieses durchaus beim Wirt, wenn die Qualität des Essens nachlässt.

Sonntagsspaziergang 055

In Hohenschwärz, kurz vor der Einkehr.

 

Sonntagsspaziergang 049

Hohenschwärz.

Bis zur Kirschenblüte dauert es nur noch wenige Tage. Wer sich beeilt, kann die ganze Pracht noch genießen. Der Rückweg von Hohenschwärz geht fast nur noch bergab und wird somit schneller bewältigt, logisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.