Die Wehrkirche in Effeltrich: If I was a tourist

Was haben die Menschen im Mittelalter gemacht, wenn ihr Dorf den Streitigkeiten der Herren um Religion und Macht im Wege stand und ihr Vieh mal eben zur Verpflegung der Truppen geräubert wurde? So viel Geld, dass sie sich eine Mauer um den ganzen Ort leisten konnten, hatten sie nicht. Also bauten sie eine Mauer mit Wehrgang und Schießscharten um ihre Kirche und den Friedhof: So war genug Platz für Mensch und Vieh, während die Angreifer draußen bleiben mussten.

Wehrkirche Effeltrich

Wehrkirche Effeltrich

Die Mauer umschließt immer noch die Kirche und den alten Friedhof, ein viereckiger und drei runde Türme wachen wie früher über das Land. Von dem zweiten viereckigen Turm gibt es nur noch den unteren Teil, der inzwischen als Leichenhaus dient.

Wehrkirche Effeltrich

Wehrkirche Effeltrich

Wehrkirche Effeltrich

Wehrkirche Effeltrich

Durch das Tor trieben einst die Bauern ihr Vieh, wenn Feinde nahten – und wehrten sie von oben herab ab. Reste der Stufen, die einst auf den Wehrgang führten, sind noch vorhanden. Ein Schild warnt davor, diese zu betreten.

Wehrkirche Effeltrich

Wehrkirche Effeltrich

Der Heilige Georg, Schutzpatron der Bauern und Pferde war ihr Beschützer vor Kriegsgefahren. Hier wohnt er in einer hübsch geschmückten Nische über dem Portal. Am Ostermontag führen junge Männer in der Effeltricher Tracht die Figur beim Georgiritt mit sich.

Wehrkirche Effeltrich

Wehrkirche Effeltrich

Vor der Kirche steht ein weiterer Georg – und in der Kirche lassen sich ebenfalls noch einige Abbildungen des heiligen Drachentöters entdecken und bewundern. Vielleicht dachten ja die Menschen, je mehr Statuen und Bilder vom Heiligen Georg sie aufstellen, desto besser wird er ihnen helfen. Die Legende, dass Georg den Drachen, also das Böse, besiegt habe, entstand allerdings erst zu der Zeit, als die Kreuzritter in den Orient zogen, um dort das Heilige Land zu befreien (und vor allen Dingen reich zu werden). Mitten im Ort, umtost vom Verkehr auf der auch Sonntags vielbefahrenen Straße, ist noch heute der von Mauern umgebene Kirchhof ein Ort, an dem eine Ruhe herrscht, die nicht von dieser Welt zu sein scheint.

Wehrkirche Effeltrich

Wehrkirche Effeltrich

Tanzlinde in Effeltrich

Tanzlinde in Effeltrich

Vor der Kirche steht eine große Tanzlinde, die schweren und weit ausladenden Äste von einer Holzbalkenkonstruktion gestützt. Der Stamm ist rissig und tief gefurcht, ebenso die dicken Äste. Auf 1000 Jahre schätzen Fachleute das Alter der Linde, sie ist somit deutlich älter als die Kirche und hat vieles gesehen. Schade, dass sie nichts davon erzählen kann.

Das ist ein Beitrag für das Projekt von Dschungelpinguin: If I was a tourist. 

 

 

 

Eine Postkarte aus: Marktbreit am Main #1

Postkarten waren einmal? Nein, Postkarten sind immer noch schön. Früher diente die Post- oder Ansichtskarte dazu, dem Empfänger zu zeigen, wo ich bin, dass es mir gut geht – und dass ich an diejenigen denke, die zu Hause bleiben mussten. Zwar wurden in Zeiten von Mails und Statusmeldungen auf Facebook die Postkarten weniger, trotzdem sind sie wunderbare kleine Textminiaturen.

Deswegen zeige ich hier regelmäßig einmal im Monat eine Postkarte, von einem Ort, an dem ich einmal war. Wer mag, kann sich anschließen, eine Postkarte in seinem Blog mit einem kleinen Text versehen – und hier verlinken. Für diese Reihe habe ich mir den 11. jeden Monats ausgesucht. Wer mitmachen mag, verlinkt seinen Beitrag einfach unten als Kommentar: So finde ich – und andere Postkartengucker – diesen im weltweiten Netz.

Marktbreit am Main

feiertagsfahrt 018

Zwei Pferde am Main in Marktbreit

Im kalten Nebel verschwammen die Häuser am anderen Ufer des Main zu gräulichen Schatten. Das Wasser lag ruhig und Raureif bedeckte das Gras am Ufer. Nur zwei Pferde standen am Wasser, sie wieherten und grasten und warteten. Ich bot ihnen einen Apfel – den sie verschmähten.

Vielleicht besuchen wir sie im Sommer noch einmal.